Bunte Blumentasche (Wickeltasche)

Nach einem Burda-Schnittmuster genäht.
Ich war schon sooo lange auf der Suche nach einer schicken Vorlage für eine große Klappentasche. Dass ich diese auch noch kostenlos finde, ist spitzenmäßig.

In meinem Stoffe-Bunker habe ich derben Blumenstoff aus dem schwedischen Möbelhaus gefunden.

Schnittmuster und Zuschneiden

Nach ca. 2 Stunden habe ich dann auch alle Teile als Schablonen auf Papier übertragen und die entsprechenden Teile zugeschnitten.

Bügeln

Alle bügelbaren Teile aufeinander bügeln. Das was verstärkt werden soll, nämlich die Aussenseiten erhalten eine Schicht Volumenvlies.

Nähen und das Geheimnis der richten Nadel und Fadenspannung

Zuerst die aufgesetzten Taschen nähen, da kann man noch nicht so viel kaputt machen. *Denkste* Boah hab ich geflucht. Man sollte für derben Stoff auch eine entsprechende Nadel nehmen, nämlich eine Jeans-Nadel. Dann reißt auch der Faden nicht jeden zweiten Zentimeter. Wenn dann auch noch die richtige Fadenspannung eingestellt ist, könnte man noch besser arbeiten...

Ich empfehle: Sofern unterschiedlich dicke Stoffe verwendet werden, immer eine Nähprobe zu machen und die korrekte Fadenspannung einstellen!! Dann hat man weniger Ärger und das Ergebnis sieht viel besser aus.

Nachdem die aufgesetzten Taschen fertig sind, kommt nun das Innenfutter. Das soll auch kleine Fächer erhalten. Auch hier kann man noch nicht so viel falsch machen.

Der Reißverschluss

Ich habe mich für einen großen schwarzen Reißverschluss entschieden, der sehr leichtgängig ist. Gekauft habe ich ihn als "Jackenreißverschluss". Für eine Tasche eignet er sich aber trotzdem sehr gut.

Hier sollte unbedingt mit einem Reißverschlussnähfuß gearbeitet werden. Mit ihm kommt man viel näher an den Reißverschluss heran.

Kleine Extras

Im Vorfeld habe ich mir viele Gedanken über kleine Extras gemacht. Zum Beispiel ein Henkel an der Rückseite, damit man die Tasche nicht immer nur am Gurt hochziehen muss.

Der Gurt muss längenverstellbar sein. Dafür benötigt man "Leiterschnallen". (Mein Stoff-Händler des Vertrauens wusste mit dieser Bezeichnung nichts anzufangen. Bei ihm heißen die Dinger "kleine-Plastedinger-für-Taschengurte")

Im Inneren soll ein Schlüsselband sein, damit zum einen der Schlüssel nicht verloren geht, zum anderen damit ich nur am Band ziehen brauche um den Schlüssel zu finden.

Die Klappe muss verschließbar sein.

Und im Inneren müssen soviele Taschen wie möglich da sein.

Zusammennähen - Wenden - Fast Fertig

Jetzt wird es richtig kompliziert. Und weil ich es anfangs falsch gemacht habe, musste ich gefühlte 3km Faden wieder auftrennen.

Also: Nehmt euch die Zeit und steckt alles gut mit Stecknadeln fest und schaut dreimal hin, was ihr gerade zusammensteckt!!

So geht es richtig:

Ersteinmal die Aussentasche zusammennähen. Reißverschluss immer offen lassen, sonst gibts Probleme beim Wenden.

Danach die Innentasche zusammenstecken und am Boden eine Wendeöffnung lassen. Alles gut zunähen.

Das Gewurschtel muss dann gewendet werden. Wenn ihr die Wendeöffnung genügend groß gelassen habt, habt ihr nicht solche Probleme wie ich beim Wenden...

Gurt annähen - FERTIG

Nachdem ich den Stoff beim Wenden nicht allzudoll vergewaltigt habe, konnte ich den verstellbaren Gurt anbringen.

Muhahaha ist die toll geworden. Ich habe zwar einige Fehler gemacht und auch wieder eine Menge Lehrgeld in Form von Zeit und verschwendetem Stoff gezahlt, aber die Mühe hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich habe effektiv 30 Stunden an dieser Tasche genäht. Die nächste dauert hoffentlich nur noch halb so lange.

Insgesamte Aufrufe der Seite:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrike Kurze