Patchworkdecken

Februar 2015

Von meiner letzten Patchworkdecke ist noch etwas Fleece und der schicke Blümchenstoff übrig geblieben. Zusammen mit meiner "Zu-Schade-zum-Wegwerfen-zu-wenig-für-TaTüTas-Stoffe-Reste-Sammlung" habe ich eine kleine Patchworkdecke genäht. Sie ist ca. 60cm x 30cm groß. Ich finde sie bezaubernd.

November 2014

Nachdem ich nun lange Zeit mit mir gehadert habe, habe ich das Dreieckstuch wieder auseinander genommen, um daraus etwas neues zu machen. Das Tuch sah umgebunden einfach fürchterlich aus. Wie ein Sabberlatz für Erwachsene... Ganz und gar nicht schön.

Ich habe in meiner Stoffkiste gewühlt und gesucht und gesucht und gesucht. Meistens hat man ja eh viel zu viele Stoffe, aber doch nie DEN richtigen. Neuen kaufen wollte ich mir nicht, also musste ich weiter in meiner Kiste wühlen. Jedes Mal wenn Freunde zu Besuch waren habe ich sie "genötigt" mir bei der Stoffauswahl zu helfen.

Herausgekommen ist eine XXL Decke mit einer Länge von etwas mehr als 2,4m und einer Breite von etwas mehr als 1,2m. Mein Mann hat diese Decke ganz lieb gewonnen und nutzt die Decke jeden Abend auf der Couch. Wir passen sogar beide darunter, was ganz praktisch ist :-)

Sie besteht aus einer Lage Patchwork, Material Baumwolle, einer Lage Fleece (ja, der Fleece, den man auch für Bekleidung etc. verwendet; man hätte auch Volumenvlies nehmen können, aber das mag ich irgendwie nicht) und auf der Rückseite ebenfalls eine Schicht Baumwollstoff.

Juni 2014

Aus vielen kleinen Stoffquadraten habe ich eine bunte Blumenwiese mit Schmetterlingen genäht.

Warum die Anordnung so ist wie sie ist? Weil ich nicht gleich viele Stoffquadrate von jeder "Farbe" hatte. Ausserdem ist eine Blumenwiese auch nicht symmetrisch angeordnet.

Hier gibt es auch nicht viel zu sagen. Außer: Patchworken ist wie einen Igel zu streicheln.
Ach und, dass je genauer man arbeitet, umso schöner und gleichmäßiger das Ergebnis ist.

Als erstes habe ich die 132 Quadrate aneinander "gepatcht" (genäht). Dann habe ich ein Volumenvlies untergelegt und alles mit Stecknadeln festgesteckt.
Als nächstes den unteren Stoff unterlegen und wieder alles mit tausenden Stecknadeln feststecken.
Damit beim Waschen nichts verrutscht, habe ich das ganze Paket abgesteppt. Sternenförmig, beginnend von der Mitte nach aussen.

Umrandet habe ich die Decke mit grünem Schrägband. Dabei habe ich festgestellt, dass ich Schrägbänder nicht leiden kann... Immer sehen die auf der Rückseite anders aus. Ich musste viel von Hand nachbessern.

Fazit: Viel Fleißarbeit. Sie sieht aus wie selbstgemacht, sie ist selbstgemacht und deswegen liebe ich sie schon jetzt. Sie ist ungefähr 1x1m groß, also nicht zum zudecken geeignet. War auch nur ein Test.

Insgesamte Aufrufe der Seite:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrike Kurze