Loop Schal für meine Nichte

Dezember 2014

Als Weihnachtsgeschenk für meine Nichte habe ich diesen schicken Loop-Schal genäht. Er ist aus verschieden farbigen Baumwollstoffen gepatchworked. Die Gesamtlänge beträgt 110cm und ist 15cm hoch.

Loop Schal

Juni 2013

Diesen Schal habe ich vor eine gefühlten Ewigkeit genäht. Jetzt erst ging mir ein Licht auf, dass ich Euch doch auch mal zeigen könnte.

Zutaten:
- Stoff aussen (Bsp. Baumwolle)
- Futterstoff (Bsp. Flanell; irgendwas weiches eben)
- Schneiderschere
- Schneiderkreide
- Stecknadeln
- Nähmaschine
- Bügeleisen + Bügelbrett

Und so funktioniert's:

Die Länge
Als erstes sollte man sich ganz genau überlegen wie oft man sich den Schal um den Hals wickeln möchte. Klar, die Dinger sind zur Zeit der letzte Schrei und je mehr man sich um den Hals wickelt umso schicker, aber es soll doch auch noch tragbar sein! Ich habe mich für zwei Mal wickeln (also 3 Schichten Stoff um den Hals) entschieden. Das sind dann so ca. 2m in der Länge (man will ja auch nicht ersticken).

Die Breite
Dann sollte man sich ebenfalls gut überlegen wie breit soll der Schal werden. Das erste Exemplar habe ich 60cm breit gemacht. Das ist viel zu viel. Später ich ihn dann wieder in der Hälfte geteilt. Also 30cm in der Breite reichen auch mehr als genug.

Und schon kann genäht werden
Ich habe mich für einen Patchworkschal entschieden. Also habe ich mir Stoffe in einer schönen Kombination zusammengesucht und so miteinander verbunden, dass ich eine lange Bahn von 2m x 60cm vor mir liegen hatte.

Als nächstes habe ich den Futterstoff auf 2m x 60cm zugeschnitten. Beide Teile links aud links aufeinander gelegt und an den langen (!!!) Kanten zusammengenäht.

Jetzt wirds wurstelig. Es soll ja am Ende ein Schlauch entstehen. Also nimmt man die zwei offenen Enden und fixiert mit Stecknadeln links auf links zu zusammenzunähenden Kanten. In der Mitte des Futterstoffes habe ich eine Wendeöffnung gelassen. Mit der Nähmaschine alles (bis auf die Wendeöffnung) zusammennähen.

Wenden und die letzte Öffnung entweder knappkantig mit der Maschine schließen oder mit dem Matratzenstich schließen. Ich habe mich für die Variante mit der Maschine entschieden.

Da mir die 60cm zu wuchtig waren, habe ich ihn in der Mitte geteilt. Die eine Hälfte habe ich meiner guten Fee geschenkt :-)

Und das ist er dann am Ende:

Insgesamte Aufrufe der Seite:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrike Kurze