Hosen

Februar 2015

Mäh, ich habe keine Schlafanzughosen mehr. Vor allem dann nicht, wenn mein Waschbärchen einen Waschanfall bekommt und alles in die Waschmaschine stopft. Meine aller-aller-aller-lieblings Lieblingsschlafanzughose ist bereits vor Jahren kaputt gegangen. Unreparabel... ich weine ihr immer noch ganz viele Tränen nach. Einkaufen gehen wollte ich auch nicht. Zu wenig Zeit und dann die ganzen bösen Berichte über Kinderarbeit bei Billig-Klamotten und giftige Farben.

In meiner Stoffekiste, die für ein anderes Projekt durchforsten musste, habe ich DEN absoluten Schlafanzugstoff gefunden! Also habe ich mir eine gut sitzende Hose gesucht, habe deren Schnitt abgezeichnet, mir ein Schnittmuster erstellt, den Stoff ganz wagemutig zugeschnitten und losgenäht.

Ich hab fast geweint als sie anprobiert habe. Sie passt wie angegossen! Sie ist so toll! Ich schlaf so gut in dieser Hose!

Und so habe ich es gemacht:

Ein vorweg: Gut gebügelt ist halb genäht. Bevor ich genäht habe, habe ich alles gebügelt. Jeden Umschlag, jeden Saum, jede Nahtzugabe, Alles.

Schritt 1 - Das Schnittmuster
Dafür braucht man etwas geschick und ein bisschen Erfahrung. Das zu kopierende Kleidungsstück am besten auf links drehen, damit man die Nähte gut erkennen kann. Wenn der Stoff durch einen Gummizug "verzogen" ist den Stoff gerade ziehen, halten und dann auf Papier übertragen. Dafür sind meist mehr als zwei Hände notwendig. Für eine einfache Hose ergibt sich so ein Vorderteil und ein Rückenteil.
Am Bund gebt ihr 4cm Nahtzugabe, am Saum 2cm Nahtzugabe und links und rechts 1cm Nahtzugabe dazu.

Schritt 2 - Das Zuschneiden
Legt den Stoff rechts auf rechts doppelt. Legt Euer Schnittmuster darauf und schneidet die Stoffteile zu. Ihr müsstet jetzt zwei Voder- und zwei Rückenteile haben.

Schritt 3 - Das Nähen
Lasst die beiden Stoffteile rechts auf rechts aufeinander liegen.Zuerst die geschwungene Seite der Vorder- und Rückenteile zusammennähen. Wenn Ihr eine Overlock habt, könnt Ihr die Naht versäubern. Habt ihr keine, so näht zuerst mit einem Geradstich und danach noch einmal mit einem ZickZack an der äußeren Kante entlang. Ihr habt jetzt ein Vorderteil und ein Rückenteil.
Legt nun das Vorder- und das Rückenteil rechts auf rechts aufeinander. Passt auf, dass die Nahtkanten übereinader liegen. Näht nun den "Zwickel".
Als nächstes schließt ihr links und rechts die beiden noch offenen Beinnähte.

Schritt 4 - Die erste Anprobe
Zieht die Hose kurz über und entscheidet wo und wie (sprich wie Breit) der Bund sitzen soll. Steckt die Position ab. Steckt am besten auch gleich die Beinlänge ab. Bitte ohne Euch zu verletzen!

Schritt 5 - Fertigstellen
Für den Bund näht ihr einen Tunnel, der zunächst an einer Stelle nicht geschlossen wird. Zieht eine Gummilitze durch. Zieht Euch am besten die Hose nocheinmal über und passt die Weite der Gummilitze Eurem persönlichen Wohlbefinden an. Markiert Euch die Weite, näht die Gummilitze zusammen und schließt den Tunnel. Näht zu guter letzt den Saum um und schlaft gut :-D

August 2013

Zusammen mit meiner guten Fee auf einem Wochenmarkt auf Gran Canaria im Urlaub entdeckt:
Wir beide sind Markt- und Basarfreunde. Also mussten wir auch hier auf einen Wochenmarkt gehen. An einem Stand gab es Hosen. Kaum hatten wir eine Hose in der hand stand auch schon der Standbesitzer neben uns, der meiner guten Fee die Hose auch schon umgewickelt hatte.

Prompt zog sie die Hose wieder aus, hielt sie mir vor die Augen und redete ganz begeistert auf mich ein "Merk dir den Schnitt!! Merk dir den Schnitt!! Die nähen wir nach!!!" So ist ein schönes Partner-Projekt entstanden. Danke liebe gute Fee :-*

Gesagt, gemerkt, nach Hause geflogen, Stoff (den ich eigentlich schon wegschmeißen wollte) rausgekramt, abgesteckt, ausgeschnitten, genäht, angezogen, GENIAL!!!

Und für alle, die sich auch so was tollen nachnähen wollen, hier der Schnitt und eine wirklich kurze Anleitung dazu:

Die Wickelhose Anleitung
Die Wickelhose_Anleitung.pdf
PDF-Dokument [788.9 KB]

Insgesamte Aufrufe der Seite:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrike Kurze